Der Beruf „Data Scientist“: Berufsbild, Ausbildung, Studium und Training on the Job.

Mit dem massiv steigenden Datenaufkommen in Unternehmen und Organisationen sowie dem damit verbundenen Bedarf an Datenanalysen steigt der Bedarf an Fachleuten – sprich: Data Scientists. Eine Studie von McKinsey Global zeigt, dass der Bedarf allein in den USA im kommenden Jahr das Angebot bei weitem übersteigen wird. Eine Schwierigkeit, die in den bloßen Zahlen nicht zum Ausdruck kommt: Es gibt nicht das eine Berufsbild des Data Scientists. Die Anforderungen in den jeweiligen Branchen sind höchst unterschiedlich. Daher stellt sich die konkrete Frage: Welche verschiedenen Möglichkeiten bieten sich in Deutschland, um Data Scientist zu werden und wie sieht der Berufsalltag aus?

Data Science und das Berufsbild des Data Scientists

Data Science – also die Wissenschaft von den Daten – ist zunächst ein Bündel aus verschiedenen Disziplinen wie Informatik, Mathematik, Betriebswirtschaftslehre und Statistik. Der Ursprung des Faches ist nicht, wie man annehmen könnte, die Universität, sondern es entwickelte sich im Zuge der sich ändernden Bedürfnisse aus der Wirtschaft heraus. Daher begründet sich auch der hohe Praxisbezug des Berufsbildes sowie der Wissenschaft der Data Science. Ganz allgemein gesagt geht es bei Data Science darum, Daten mit wissenschaftlichen Methoden zu untersuchen und im Kontext von Unternehmen und Organisationen einzusetzen. Das Anforderungsprofil an einen Data Scientist wächst entsprechend durch die Einbettung seiner Tätigkeit in Unternehmen.

Data Scientists sind nicht nur mit der Auswertung von Daten beschäftigt, sondern müssen betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen und die Ergebnisse kommunizieren können. Der Großteil des Tagesgeschäftes eines Data Scientist besteht jedoch darin, geeignete Datenquellen zu identifizieren und zusammenzustellen sowie die Analysen vorzubereiten und durchzuführen. Ein Data Scientist trägt zum Teil große Verantwortung, da von den Ergebnissen der Datenanalysen viel abhängen kann. Darum ist es von enormer Wichtigkeit die zugrundeliegenden Daten immer wieder auf Plausibilität, Vollständigkeit, Korrektheit und Relevanz zu überprüfen.

Bildquelle: http://www.marketingdistillery.com/wp-content/uploads/2014/08/mds.png

Forschung und Studium: Data Science an deutschen Universitäten

Auch wenn Data Science sich aus der Wirtschaft heraus entwickelte, gehört die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema heute zum festen Bestandteil der Universitätslandschaft in Deutschland. Die unterschiedlichen Forschungsbereiche, in denen Data Science Anwendung findet, zeigen, wie universell einsatzfähig die Methoden der Datenwissenschaften sind. Angefangen von der Medizin über die Geisteswissenschaften bis hin zu Weltraumforschung finden sich zahlreiche Forschungsgebiete, in denen Datenanalysen neue Erkenntnisse bringen.


Eine Auswahl aktueller Data-Science-Forschungsthemen an deutschen Universitäten

Gleichzeitig bieten die Universitäten und Fachhochschulen damit eine Möglichkeit an, um Data Scientist zu werden. Inzwischen bieten bereits über 20 Universitäten und Hochschulen in Deutschland und Österreich Data Science Studiengänge an. Dabei handelt es sich mehrheitlich um Masterstudiengänge. Viele dieser Studiengänge sind erst im Wintersemester 2016 gestartet.
Wer diesen Weg wählt, um Data Scientist zu werden, sollte bei seinem Studium darauf achten, sich Kenntnisse in den folgenden fünf Bereichen anzueignen: Analytics, Data Management, Informations-Design & Kommunikation, Entrepreneurship und IT. Mit diesen Schlüsselkompetenzen hat man eine gute Basis für die Arbeit als Data Scientist. Im Idealfall sollte man bereits zum Studium einige Voraussetzungen und Eigenschaften mitbringen, die sich nur schwer erlernen lassen: analytisches und unternehmerisches Denken sowie Neugier und Kreativität, um im Rahmen von komplexen Fragestellungen auch auf neuartige, innovative Lösungsansätze zu kommen.


An diesen Universitäten im deutschsprachigen Raum gibt es spezielle Data Science Studiengänge

Weiterbildung, Ausbildung und „Training on the Job“

Das Studium ist aber nicht der einzige Weg, um ein Data Scientist zu werden. Vielmehr bietet sich hier eine große Chance für Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler, Statistiker, Mathematiker oder verwandter Fachgebiete. Kommerzielle Anbieter wie die Fraunhofer Gesellschaft bietet Schulungen, Kurse und Weiterbildungen an, in denen gezielt einzelne Fähigkeiten erlernt werden können. Der Vorteil dieser alternativen Ausbildungswege ist, dass oft schon Praxiswissen aus bestimmten Bereichen vorhanden ist. Wer die entsprechenden Voraussetzungen mitbringt, kann sich auch im Rahmen eines Trainee-Programms Schlüsselqualifikationen aneignen. Darüber hinaus ist es uns von der Alexander Thamm GmbH ein Anliegen, unsere Kunden und die Mitarbeiter unserer Partnerunternehmen durch Trainings und Schulungen zu befähigen, den Mehrwert aus ihren Daten zu realisieren.

Ein kurzer Beitrag über unser Trainee-Programm von München.tv

Data Scientist – Ein Beruf mit Zukunft

Mit dem Beruf des Data Scientists verbinden sich viele Hoffnungen und Chancen. Die Berufsbezeichnungen und die Ausbildungswege sind in dem noch jungen Betätigungsfeld zum Teil noch uneinheitlich, spiegeln aber die große Vielfalt der Einsatzgebiete von Data Scientists wider. Der hohe Spezialisierungsgrad macht es zudem schwierig, eine einheitliche Berufsausbildung oder ein einheitliches Studium als goldenen Weg zu etablieren beziehungsweise zu empfehlen. Denn gerade diese große Bandbreite und die hohe Praxisrelevanz macht den Beruf des Data Scientists zu einer attraktiven Karriereoption. Facharbeiter und Spezialisten aus einem bestimmten Bereich können sich durch geeignete Maßnahmen weiterbilden und so einen zukunftsträchtigen und derzeit mit am meisten gefragten Jobs erhalten.

Sie möchten Data Scientist werden? Schauen Sie sich unser Trainee-Programm an.

Trainee-Programm
 

Tags

top