#InsideAT – Unser neuer Trainee Data Engineer Philipp Mathäus Müller

von | 10. Mai 2022 | #InsideAT

In unserer #InsideAT Serie stellen wir regelmäßig neue Mitarbeiter vor. Heute ist Philipp Mathäus Müller an der Reihe. Er startet bei uns als Trainee Data Engineering – im Interview erzählt er uns, was ihn dazu getrieben hat, welchen Background er hat und wie er sein Leben neben der Arbeit am liebsten verbringt.

Welche Position übernimmst du bei [at]?

Ich starte bei [at] als Trainee im Data Engineering Bereich.

Wie bist du auf [at] aufmerksam geworden?

Da ich in der Nähe von Frankfurt am Main wohne und sich eine Vielzahl an IT-Jobs in dieser Stadt ansammeln, habe ich gezielt in Frankfurt nach Stellenanzeigen für Trainee Positionen Ausschau gehalten. Darunter war auch eine Anzeige von [at]. Nachdem ich mir die Webseite und Projekte von [at] genauer angesehen hatte, wusste ich, dass ich dort anfangen möchte.

Wieso hast du dich für [at] entschieden?

Durch meinen bisherigen Werdegang schöpfe ich Freude aus der Arbeit mit Daten und der Programmierung. Dadurch bieten sich zunächst viele Unternehmen an. Vielseitige und abwechslungsreiche Projekte sind für mich wichtig. Darüber hinaus lege ich Wert auf moderne Firmenstrukturen und angenehme Kollegen. [at] hat in allen Aspekten einen sehr positiven Eindruck vermittelt, der sich auch durch das Bewerbungsverfahren und bis heute durchgezogen und gefestigt hat. Die Entscheidung bei [at] anzufangen, fiel daher recht schnell.

Worauf freust du dich am meisten?

Am meisten habe ich mich vor meinem Start auf genau zwei Dinge gefreut: Meine neuen Teamkollegen und meine Tätigkeit als Data Engineer. Erstere haben mich bereits sehr gut aufgenommen. Ich habe mich direkt gut aufgehoben gefühlt und freue mich auf die weitere Zeit mit meinem Team. Darüber hinaus freue ich mich auf meine ersten Projekte und die Tatsache viel neues lernen und meistern zu können. Ich denke, dass ich mich im Trainee Programm sehr gut weiterentwickeln werde.

Was hast du vorher gemacht?

Ich habe Chemie studiert. Genauer gesagt in den Bereichen der physikalischen Chemie und Biochemie. In Anbetracht meiner aktuellen Position, mag mein Werdegang sicherlich verwundern. Durch die wissenschaftliche und sehr von Messtechnik und Daten geprägte Arbeit habe ich überhaupt erst mit der Programmierung angefangen. Zunächst erst als Hobby und zur Automatisierung meiner alltäglichen Laborarbeit und später auch innerhalb von Laborprojekten in größerem Stil. Eines dieser Projekte war unter anderem eine Pipeline zur Proteindatenauswertung für den gemeinschaftlichen Arbeitsgruppenserver. Aber das führt hier zu weit. Neben dem Studium habe ich außerdem als Programmier- und Robotiklehrer gearbeitet. Deshalb auch der Karrierestart im Bereich des Data Engineerings.

Wo bist du geboren und aufgewachsen?

Ich bin gebürtiger Mittelhesse. In Gießen geboren und auf dem Land bei Gießen aufgewachsen. Studiert habe ich in Marburg und jetzt bin ich in Hessens Hochburg Frankfurt angekommen. Man kann also sagen, dass ich mich hier im Umland sehr gut auskenne.

Was machst du in deiner Freizeit?

Eine Frage auf die es bei mir sehr viele Antworten gibt. Universell kann man sagen, dass ich sehr gerne Neues lerne. Und daraus resultieren viele verschiedene Hobbies. Hier einmal einige davon: Bei schönem Wetter drehe ich gerne auf dem Motorrad ein paar Runden durch das schöne Mittelhessen. Zur Entspannung packe ich Kamera und Objektive aus und gehe raus in die Natur um Makrofotos zu schießen. Man glaubt kaum wie viel Leben man auf einem Quadratmeter Erde findet, wenn man sich nur die Zeit nimmt hinzusehen. Vor der Pandemie habe ich begonnen Mundharmonika zu spielen. Bis heute nehme ich sie oft mit und spiele regelmäßig. Und vor etwa einer Woche habe ich meinen ersten, wenn auch kleinen, Erfolg beim Angeln erzielt. Den Angelschein habe ich letztes Jahr gemacht. Wer noch mehr hören möchte darf sich gerne zu einem Kaltgetränk seiner Wahl persönlich mit mir austauschen, weil das hier sonst den Rahmen sprengt.

Was war als Kind dein Traumberuf?

Seit ich denken kann zieht es mich hoch hinaus. Mein Traum war es immer Pilot zu werden. Wenn auch beruflich nichts daraus geworden ist, so bleibt der Traum im Privatleben bestehen. Als Kind hätte ich aber auch zu einer Stelle als Astronaut nicht nein gesagt. Luft- und Raumfahrt begeistern mich bis heute enorm.

Was ist dein Lieblingsfilm? / Lieblingsserie?

Star Wars im Allgemeinen mag ich schon seitdem ich ein Kind war. Hauptsächlich die alte Trilogie und auch noch die Prequels, aber weniger das, was Disney gerade daraus macht. Obwohl Rogue One auch ganz gut geworden ist.

Was war früher dein liebstes Schulfach?

Mathe und Chemie. Beides wurden dann auch meine Leistungskurse im Abitur und das bestimmte dann auch maßgeblich die Wahl meines Studiums. Informatik mochte ich auch ganz gerne, allerdings war der Informatikunterricht an meiner Schule eher schlecht als recht.

0 Kommentare