AT_Logo

Schwache KI

Als Schwache KI ist eine sogenannte künstliche Intelligenz gemeint, welche keine künstlichen Empfindungen besitzt. Ein künstliches Bewusstsein ist neben komplexen sowie kognitiven Fertigkeiten sowie Fähigkeiten ebenfalls nicht vorhanden.

Anwendungsgebiete

In der weltweiten Wirtschaft gehört zur Normalität dazu, dass KI-Systeme unterstützend eingesetzt werden. Darunter zählen beispielsweise auch Schwache KI. Systeme dieser Art sind nicht im großen Stil lernfähig, sondern dienen nur einem einmaligen sowie temporären Zweck. Beispielsweise bei der Gesichtserkennung an brisanten Örtlichkeiten oder diversen Empfehlungssystemen finden diese eine sinnvolle Anwendung. Generell bei der Bereitstellung und Sicherung von Dienstleistungen und Produkten erfüllt der Einsatz von einer schwachen KI eine Funktion, die dem Anbieter viel Arbeit abnimmt, welche dieser sonst per Hand und unter Aufwand von höheren Kosten realisieren müsste.

Systeme derart sind nur im begrenzten Umfang mit Informationen und Verhaltensweisen gefüttert. Diese sollen nur einen bestimmten Zweck dienen. Individuelle sowie eigenständige Entwicklungsmöglichkeiten seitens der KI ist nicht gegeben. Auch Apple als Markenanbieter oder Amazon profitiert von KI-Systemen derart.

Starke KI

Im Gegensatz zu Schwache KI verfügt die sogenannte Starke KI eine besondere Art von Bewusstsein. Ein schönes Beispiel dafür ist Android Commander Data vom Raumschiff Enterprise der mithilfe eines speziellen Chips Emotionen auf eine ganz eigene Art empfinden und selbst auch wiedergeben kann. KI-Systeme derart können sich auf Strategien anderer einstellen und daraus resultierend eigene Vorgehensweise entwickeln sowie mit der Zeit sogar noch modifizieren. Was jedoch fehlt, ist der menschliche Faktor, welcher eine Schwache- oder Starke KI niemals besitzen und anwenden kann.

Künstliche Intelligenz

Schwache- und Starke KI lassen sich als künstliche Intelligenzen zusammenfassen. Hauptaufgabe ist es, ohne persönliche Wertung und Umschweife sich auf das Verhalten von Nutzern und Anwendern einzulassen und diesen das zu präsentieren, was sie letztlich wollen und auch erwarten. Einzig der Umfang von verwendeten Algorithmen und eingespeisten Informationen bestimmen darüber, inwieweit sich die künstliche Intelligenz auf das Verhalten realer Menschen einstellen kann und darf.

Viele stellen sich schon seit geraumer Zeit die Frage, ob eine komplexe KI mit Starke KI gleichzeitig auch ein Lebewesen darstellen kann. Bei diesem Punkt scheiden sich oft die Geister. Lebewesen an sich zeichnen sich durch die Geburt, eigenständige Fortpflanzung und das Vorhandensein eines Stoffwechsels aus. Auch der Tod gehört mit dazu. Von der Logik her kann jedoch nichts sterben, was nie biologisch geboren wurde. Somit sind sich viele Menschen einig, dass eine künstliche Intelligenz kein Lebewesen im klassischen Sinne darstellen kann.

Entwicklungspotenzial

Unter normalen Umständen kann eine schwache AI nicht zu einer Starke KI werden, sofern die Funktion zur Weiterentwicklung nicht mit einprogrammiert wurde. Jede Art von künstliche Intelligenz, welche bisher entwickelt wurde, diente zumeist bestimmten Zwecken und Optimierungen in Bezug auf die Wirtschaft oder das Privatleben der menschlichen Bevölkerung. Der kontinuierliche Fortschritt ist ein Grund dafür, das AI- und KI-Systeme die Zukunft gehört. Globalisierung und die ständige Weiterentwicklung von Technologien und Abläufen befinden sich stets im Einklang.

Das könnte Sie auch interessieren

Data Navigator Newsletter