Fernsehbeitrag in der Sendung „Wirtschaftstreff Bayern“ zur Alexander Thamm GmbH

Fernsehdreh-Connected-Flipper-und-Data-Science-bei-der-Alexander-Thamm-GmbH

In dem Fernsehbeitrag „Wirtschaftstreff Bayern“ vom 22. Juli 2017 mit dem Thema „Big Data – Spezialisten gesucht“ gab es 2 Beiträge zur Alexander Thamm GmbH.

Silicon Schwabing als Standort für IT Firmen in München

Als SiliconSchwabing wird die Parkstadt im Münchner Norden schon von einigen IT Experten bezeichnet. Der Standort ist mittlerweile zu einem großen Branchentreff gewachsen. Auf kurzen Wegen können sich IT Unternehmen über Zukunftsthemen austauschen und zu gemeinsamen Projekten verabreden. Alexander Thamm, Gründer und Geschäftsführer: „Wir finden das toll und das schöne ist, es entwickelt sich ein richtiges Cluster hier. Nicht nur das IBM Watson Team sondern auch Microsoft, NTT Data und verschiedene kleinere Start-ups siedeln sich hier an. Auch Volkswagen hat sich entschieden, das zentrale Data Lab hier in München und nicht in Wolfsburg oder Berlin zu machen und sitzen auch gleich hier um die Ecke.“

Definierung der Fragestellung bei einem Data Science Projekt

Alexander Thamm zum Vorgehen bei Data Science Projekten: „Wichtig ist, diesen Begriff Big Data zu entmystifizieren. Was ist deine Problemstellung? Gewährleistungskosten, deine Kunden sind unzufrieden, du hast zu viele Wiederholreparaturen, deine Website funktioniert nicht so wie du gerne möchtest, deine Kunden wandern ab… Diese Fragestellungen müssen erst einmal ganz konkret definiert werden und dann muss man gezielt auf die Daten gehen“.

Als das Start-up 2012 nach der Gründung Kunden gewinnen wollte, war das noch alles andere als einfach. Alexander Thamm dazu: „Wie wenn Sie mit so einem Wahrsagermobil sozusagen in die Stadt kommen und sagen: Wir können dir jetzt deine Zukunft vorhersagen. Vor vier Jahren war das für viele wirklich noch totale Raketenphysik und Vodoozauber. Und das hat uns auch geprägt. Im Vergleich zu vielleicht anderen Big Data Firmen die sehr stark über die Vision und den Großprojektansatz herangehen sind wir sehr pragmatisch.“

Der gesamte Fernsehbeitrag kann hier angesehen werden:

Trainee Programm und Anforderungen an einen Data Scientist

Im zweiten Fernsehbeitrag wird auf das Trainee Programm und das Berufsbild Data Scientist eingegangen. Frank Moriz, Leiter Consulting bei der Alexander Thamm GmbH zu den Anforderungen an einen Data Scientist: „Wir brauchen diese kreative unstrukturierte Problemlösungskompetenz. Um mit Daten zu interagieren muss ich technische Kenntnisse haben in Programmierung und in Datenbanken: Wie sind Daten gespeichert? Wie muss ich Daten transformieren, um sie für eine Analyse aufzubereiten. Es gehört aber auch sehr sehr stark kommunikative Fähigkeit dazu. Die klassische Vorstellung der Nerd im Keller ohne Licht, der nie mit jemandem spricht außer mit seinem Computer ist so nicht tragbar bei uns.“

Connected Flipper als Praxisbeispiel für Data Science

Um Data Science und Internet of Things greifbarer zu machen und anschaulich zu erklären, wurde in einem internen Projekt ein Flipperautomat von 1987 umgebaut. Dr. Felix Klein, Data Science Consultant bei der Alexander Thamm GmbH: „Wir haben an diesen Flipper verschiedene Sensoren angebaut. Wir haben diese Tasten hier verkabelt, d.h. man kann z.B. testen ob einer mehr links drückt oder mehr rechts. Dieses Verhalten werden wir dann analysieren.“ Dieses Prinzip lässt sich auf zahlreiche Anwendungsfälle bei Kunden übertragen: Wie gehen Kunden mit Einkäufen um? Wann verschleißen Bauteile bei einer Maschine? Wer mehr über seine Produkte, das Kaufverhalten oder über seine Anlagen erfährt, ist auf eventuell eintretende kritische Situationen besser vorbereitet und kann entsprechende Gegenmaßnahmen treffen.

Der ganze Fernsehbeitrag kann hier angesehen werden:

 

Tags

top