AT_Logo

Microsoft SQL Server

Microsoft SQL Server ist ein RDBMS (Relational Database Management System), das verschiedene Business Intelligence, Transaktionsverarbeitung und -analyse in verschiedenen Unternehmensumgebungen unterstützt. Es steht auf der Liste der drei führenden Datenbank-technologien auf dem Markt, die Db2 von IBM und Oracle Database umfasst. Die Datenbank wurde in der Standardprogrammiersprache SQL erstellt, die IT-Experten und Datenbank-administratoren zum Verwalten von Datenbanken und Abfragen der Daten in diesen Datenbanken verwenden. Microsoft hat dem Server über Transact-SQL mehrere proprietäre Programmiererweiterungen hinzugefügt, um seine Funktionen zu verbessern.  

Wie funktioniert der SQL Server?  

Der SQL Server folgt der Datenstruktur, die für andere RDBMS-Technologien verwendet wird, die auf einer tabellenbasierten Struktur in einer Zeile basieren. Dadurch kann die primäre Datenbank eine Verbindung mit verschiedenen Datenelementen herstellen, die sich in unterschiedlichen Tabellen befinden. Durch die Konfiguration müssen Sie Daten nicht an mehreren Stellen speichern und können so problemlos darauf zugreifen.  

Darüber hinaus ist Microsoft durch die Verwendung des relationalen Modells in der Lage, referenzielle Integrität bereitzustellen und die Datengenauigkeit zu verbessern. Es wurden auch Kontrollen eingeführt, die als ACID-Funktionen bekannt sind und die Zuverlässigkeit der Datenbanktransaktionen garantieren. Diese Funktionen basieren auf Konsistenz, Isolation, Atomarität und Beständigkeit. 

Der gesamte Prozess auf dem SQL Server wird von der SQL Server Database Engine verwaltet, die die Datenverarbeitungsspeicherung und -sicherheit steuert. Es gibt auch ein relationales Modul für die Verarbeitung von Abfragen und Befehlen sowie ein Speicher-modul, das Seiten, Indizes, Tabellen, Transaktionen, Datenpuffer und Datenbankdateien verwaltet. Das Kernmodul ermöglicht außerdem die Ausführung von Ansichten, Triggern und gespeicherten Abläufen.  

Unter dem Modul befindet sich das Betriebssystem von SQL Server (SQLOS), das andere Funktionen auf niedrigerer Ebene verarbeitet, z. B. E/A-Verwaltung und Speicher, Datensperrung und Arbeitsplanung, um sicherzustellen, dass sich Aktualisierungen nicht überschneiden. Eine Netzwerk-Schnittstellenebene befindet sich über dem Modul. Die Schnittstelle nutzt das Microsoft Tabular Data Stream Protocol, um die Interaktion mit dem Datenbankserver zu erleichtern. 

IT-Entwickler und DBAs (Datenbankadministratoren) schreiben T-SQL-Anweisungen, zum Beispiel zum Erstellen und Ändern von Datenbankstrukturen, Implementieren von Sicherheitsoptionen, Bearbeiten und Sichern von Daten. Analyse-Tools, Business Intelligence- und Datenverwaltungs-Tools sind in SQL Server integriert. In der Microsoft SQL Server 2016-Edition umfasste dies auch Machine Learning-Dienstleistungen. Es gibt auch SQL Server Analysis Services, die Prozesse für die Datenvisualisierung und Business Intelligence analysieren. Weitere Tools sind SQL Server Reporting Services und SQL Server-Integrationsdienste für BI-Berichte bzw. Datenverwaltung

Data Navigator Newsletter